INPP Österreich und Schweiz
     
   

Referentinnen und Referenten / Speakers


Univ.-Prof. Dr. med. Joachim Bauer, Universitätsklinik Freiburg, D

   
Neurobiologische Fundamentalsysteme hinter der psychischen Entwicklung des Kindes: Motivationssystem, Stresssystem, Spiegelneurone und der Aggressionsapparat

Eine zentrale Erkenntnis der modernen Neurowissenschaften betrifft den durchschlagenden Einfluss zwischenmenschlicher Beziehungserfahrungen auf die biologischen Strukturen des menschlichen Gehirns.

Diese Grundtatsache gilt über die gesamte Lebensspanne des Menschen, sie zeigt sich jedoch nirgendwo so deutlich wie in den Jahren der Kindheit. Was Kinder erleben, hat im kindlichen Körper Einfluss auf die Aktivität von Genen und auf die Feinstrukturen des kindlichen Gehirns. Psychische Stabilität, Lebensfreude, soziale Kompetenz und intellektuelle Begabung entwickeln sich in Abhängigkeit von der Qualität der Milieus, in denen Kinder aufwachsen. Liebevolle Beziehungserfahrungen sind die Voraussetzung für die Aktivierung der sogenannten Motivationssysteme des kindlichen Gehirns. Im Zentrum der zwischenmenschlichen Beziehungen, die das Kind mit seiner Umwelt verbinden, stehen Spiegelungs- und Resonanzprozesse. Seine Identität entwickelt das Kind entlang von Rückspiegelungen, die es von seinen wichtigsten Bezugspersonen erhält. Doch Liebe alleine reicht nicht. Um psychisch und neurobiologisch zu reifen, bedürfen Kinder eines Dialogprozesses, durch den sie lernen, die Perspektiven ihrer Mitmenschen zu berücksichtigen, zu warten, zu teilen und ihre Impulse zu kontrollieren. Diesen Dialogprozess nennen wir „Erziehung“. Literatur: „Das Gedächtnis des Körpers- Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern“; „Warum ich fühle was du fühlst- Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone“; „Schmerzgrenze - Vom Ursprung globaler und alltäglicher Gewalt“.


Basal neurobiological systems behind the psychological development of children: Motivation, Stress, mirror neurons and aggression

The central finding of modern neuroscience concerns the impressive influence of the experience of interpersonal relationship on the biological structure of the human brain.

This elementary fact is valid for the whole human lifespan, but in the early childhood it becomes particularly obvious. Life experience influences the activity of genes and the fine structures of the child`s brain. The development of psychological stability, joy of life, social competences and intellectual talents depend on the quality of environments where children grow up. Happy and caring emotional relationships are the basic condition for the activating of the so called motivation systems in the child`s brain. In the centre of human relationship a child benefits from mirroring, reflection and resonance. A child develops its identity along the feedback and the mirroring from its most important attached persons. However, love alone is not enough.
Children need dialogue processes to develop psychological and neurobiological maturity . In this process they learn to perceive the needs of others, to wait, to share and to controll their impulses. That`s what we call education.


Zur Person / Biosketch:
Univ.- Prof. Dr. Joachim Bauer ist Neurobiologe, Arzt und Psychotherapeut und arbeitet als Hochschullehrer am Uniklinikum Freiburg. Er war nach seinem Medizinstudium viele Jahre in der Grundlagenforschung tätig und beschäftigte sich hier mit der Regulation von Genen des Immunsystems und des Gehirns. Parallel zu seiner Forschungstätigkeit, für die er den renommierten Organon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie erhielt, durchlief Bauer eine fachärztliche und psychotherapeutische Ausbildung. Schwerpunkt seiner Arbeit der letzten Jahre ist der Brückenschlag zwischen neurobiologischen Erkenntnissen einerseits und dem Verstehen psychischer Prozesse andrerseits. Bauer war und ist Teilprojektleiter in mehreren Sonderforschungsbereichen der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Er ist Autor viel beachteter, allgemein verständlich geschriebener Sachbücher, darunter die Titel „Das Gedächtnis des Körpers“, „Warum ich fühle was du fühlst“ und „Schmerzgrenze - Von Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt“.

Univ.-Prof. Dr. med. Joachim Bauer
Facharzt f. Innere Medizin, Facharzt f. Psychiatrie+Psychotherapie, Facharzt f. Psychosom. Medizin
Oberarzt der Abt. Psychosomatische Medizin (Ärztl. Dir.: Univ.-Prof. M. Wirsching)
Hauptstrasse 8
D-79104 Freiburg
Tel. 0761 / 270 65390 oder 270 66850 (Sekr. Frau Kato)
Email: joachim.bauer@uniklinik-freiburg.de


Buch-Hinweise:
„Arbeit - Warum sie unser Glück bedeutet und wie sie uns krank macht“ (Blessing-Verlag)
„Schmerzgrenze - Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt“ (Heyne TB)
„Lob der Schule - Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern“ (Heyne TB)
„Prinzip Menschlichkeit - Warum wir von Natur aus kooperieren“ (Heyne TB)
„Warum ich fühle was du fühlst - Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone“
(Heyne TB)
„Das Gedächtnis des Körpers - Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern“ (Piper TB


Sally Goddard Blythe, MSc.,
Director INPP Chester, GB

   
Neuromotor immaturity (NMI) in Children and Adults:
Why we should not divorce the mind from the body


Summary:
There is a growing body of evidence which reveals a correlation between maturity in neuromotor skills and educational performance. Neuromotor skills can be evaluated in a number of ways, one method being the assessment of primitive reflexes and postural reactions at key stages in development – the presence or absence of these reflexes at specific times in development - providing recognised signposts of maturity in the functioning of the CNS.

Neuromotor maturity provides an indication of maturity in the functioning of the central nervous system.
Individuals with neuromotor immaturity (NMI) frequently experience difficulties with related functions including: balance, coordination, visual perception, visual-motor integration and a lowered threshold to stress, which can lead to the onset of somatic and secondary psychological symptoms.

The assessment of neuromotor functioning can help to identify key factors, which may underlie specific learning difficulties, educational under-achievement and susceptibility to stress.

The INPP Method offers a system of screening, assessment and remediation of neuromotor immaturity. This presentation will provide a summary of theory, application and research based on the INPP method

This presentation will explain:
• why neuromotor maturity matters,
• how it can be identified, and
• what can be done about it in the context of clinical practice and the classroom


Neuromotorische Unreife bei Kindern und Erwachsenen:
Warum wir Körper und Geist nicht voneinander trennen dürfen


Zusammenfassung: Es gibt zunehmend Belege dafür, dass ein Zusammenhang zwischen guten neuromotorischen Fähigkeiten und Schulreife besteht.

Neuromotorische Fähigkeiten können auf unterschiedliche Weise überprüft werden – eine Methode ist die Überprüfung primitiver Reflexe und posturaler Reaktionen im Hinblick auf ihre An- bzw. Abwesenheit in Schlüsselstadien der Entwicklung.

Diese liefern anerkannte Hinweise auf die Reife des Zentralen Nervensystems.

Menschen mit neuromotorischer Unreife zeigen häufig Probleme mit damit verbundenen Funktionen wie Gleichgewicht, Koordination, visuelle Wahrnehmung und visuomotorische Integration und eine verminderte Stressschwelle, welche Ursache für somatische und sekundäre psychologische Symptome werden können.
Die Überprüfung neuromotorischer Funktionen kann dabei helfen, signifikante Faktoren zu identifizieren, die Lern-, Leistungs- und Verhaltensproblemen zugrundeliegen können.

Die INPP-Methode bietet ein Verfahren von Screening, Überprüfung und Förderung bei neuromotorischer Unreife.

Der Vortrag liefert eine Zusammenfassung aktueller Forschung, Theorie und Anwendung, die auf der INPP Methode basieren.

Er will erklären,
• warum neuromotorische Unreife von Bedeutung ist,
• wie sie erkannt werden kann und
• welche Interventionsmöglichkeiten es im klinischen und schulischen Kontext gibt


Zur Person / Biosketch:
Sally is the author of seven books and other published papers on child development and neuro-developmental factors in specific learning difficulties including: Reflexes, Learning and Behavior, The Well Balanced Child, What Babies and Children REALLY Need, Attention, Balance and Coordination – the A,B,C of Learning Success - a reference source for all professionals involved in child development and education – and The Genius of Natural Childhood. The Secrets of Thriving Children. She is also a contributor to Too Much Too Soon. Early Learning and the Erosion of Childhood and Improving the Quality of Childhood in Europe 2012.

Her book Assessing Neuromotor Readiness for Learning presents The INPP Developmental Screening Test and School Intervention Programme – a screening test developed to be used by teachers to detect signs of neuromotor immaturity and a remedial programme of daily exercises designed to be used in schools with a whole class of children over one academic year – this programme has been the subject of published research involving 810 children across schools in the UK and independent research carried out in other countries. This programme was published by Wiley-Blackwell in April 2012.

INPP Chester is the international training centre for professionals wishing to access The INPP Method. INPP approved training is also available in Germany, Italy, Spain Austria, Switzerland, Poland, Finland, Sweden, the Netherlands, Slovakia, Mexico, the United Arab Emirates and the United States of America.

Sally Goddard Blythe has lectured on the role of infant reflexes in development and later learning problems to many different groups throughout Europe including to a working party on child well-being at the European Parliament in Brussels and in different parts of the United States. She is a member of the International Alliance for Childhood and the former “Open EYE” campaign – a pressure group dedicated to ensuring that children’s developmental needs remain at the top of the agenda for government recommendations for early years’ education in England. She is also a patron of Toddler Kindy Gymbaroo, a programme developed in Australia to optimise children’s development in the early years and a member of the educational panel for Dyspraxia awareness.


Sally Goddard Blythe, MSc.
The Institute for Neuro-Physiological Psychology (INPP)
1, Stanley Street
Chester CH1 2LR
Tel/Fax 01244 311414
Email:mail@inpp.org.uk
www.inpp.org.uk
www.sallygoddardblythe.co.uk


Mag. Dr. Damir Lovric,
Universität Innsbruck, A

   
Stress in Psyche, Gehirn und Körper

Das bio-medizinische Maschinenkonzept weicht immer mehr der Vorstellung, dass der lebendige menschliche Organismus eben keinem zusammengesetzten Konstrukt aus Einzelteilen entspricht. Vielmehr wird der Mensch als Einheit aufgefasst, die ihre Balance im ausgewogenen Zusammenspiel aller Körpersysteme gewinnt. Das Nervensystem - als Träger des Psychischen - führt alle Elemente zusammen und findet sich dabei in komplexer Wechselwirkung mit dem Hormon-, Immun-, und Muskelsystem.

Eine herausragende Rolle für das harmonische Miteinander nehmen die autonomen und endokrinen Regulationssysteme ein.

Stress und traumatische Erfahrungen - insbesondere wenn sie sich sehr früh manifestieren - können über eine Beeinflussung der strukturellen und funktionellen Hirnentwicklung zu einer veränderten Funktionalität dieser Systeme führen. Vieles spricht dafür, dass damit eine Prädisposition gegenüber psychischen Erkrankungen geschaffen wird.


Stress in mind, brain and body

The bio-medical mechanistic concept increasingly gives way a new conception of a human organism, which is not a portioned building of seperate pieces. The human being is understood as a unified entity, which finds its balance in a balanced correlation of all body systems.

The nervous system as support of he psychological status brings all of these elements together and interfaces in a complex way with the endocrine, immune and muscle systems.

The endocrine and autonome regulation systems are playing a prominent role for a harmonious relationship.
Stress and traumatic experiences – particularly manifestations in the early childhood - have an influence on the structural and functional development of the brain and may lead to changes in the functioning of these systems.

These are strong indications for a predisposition to mental disorders.


Zur Person / Biosketch:
Mag. Dr. Damir Lovric ist Psychologe und Neurowissenschaftler und leitet das Privatinstituts „me-di-kom“ in Karlsruhe. Dr. Lovric ist außerdem Co-Leiter von „Neda-Brain“ in Deutschland und lehrt und forscht an der Universität Innsbruck


Kurzbiografie:
• Studium der Psychologie an der Universität Hannover (Magister Artium)
• Vorklinisches Studium der Medizin an der Universität Heidelberg
• Promotion in Psychologie am Institut für Klinische Psychologie der Universität zu Köln bei
  Prof. Gottfried Fischer (Trauma- und Lernforschung)
• Spezialisierung auf Funktionelle Neuroanatomie, Psychotraumatologie und Lernforschung
• Ausbildungen in psycho-, körper- und traumatherapeutischen Verfahren
• Leitung des Privatinstituts ‚me-di-kom‘, Karlsruhe
• Lehrauftrag und Forschung an der Universität Innsbruck
• Gastdozent an der Universität Heidelberg und der Donau-Universität Krems
• Dozent an der Akademie für Integrative Psychotherapiewissenschaft, Köln
• Internationale Vortrags- und Seminartätigkeiten


Dr. Damir Lovric
Institut für medizinische und psychologische Bildung
me-di-kom GmbH
Schnetzlerstr. 2
76137 Karlsruhe
www.me-di-kom.de/institut/institut.html


Dr. rer. med. David Endesfelder,
Helmholtz-Zentrum München, D

Download PowerPoint presentation (5,2 MB)

   
Die Rolle des Darmmikrobioms in der frühkindlichen Entwicklung

Während der ersten Lebenstage wird der humane Darm von zahlreichen Mikrobiota besiedelt. Das humane intestinale Mikrobiom beherbergt zwischen 1013 und 1014 Bakterien und die Zusammensetzung des Darmmikrobioms spielt in der normalen Entwicklung des frühkindlichen Immunsystems eine zentrale Rolle. Veränderungen in der Zusammensetzung des Darmmikrobioms wurden in den letzten Jahren mit zahlreichen Krankheiten wie Diabetes, Adipositas, entzündlichen Darmerkrankungen, Allergien, multiple Sklerose, Depression und Angststörungen in Verbindung gebracht. Zahlreiche Faktoren wie die Geburt mittels Kaiserschnitt, Behandlung mit Antibiotika, Ernährung und Stress können die Zusammensetzung des frühkindlichen Darmmikrobioms verändern und können somit die Entwicklung von Mikrobiota assoziierten Krankheiten beeinflussen. Das Zusammenspiel zwischen dem Darmmikrobiom und bestimmten Gehirnaktivitäten hat in der Forschung in den letzten Jahren vermehrte Aufmerksamkeit erhalten. Erste Ergebnisse in Maus- und Rattenmodellen weisen darauf hin, dass Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmbakterien zu vermehrtem Stress, Angststörungen und Depressionen führen können. Ein besseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen dem Darmmikrobiom und psychischen Erkrankungen kann die zukünftige Entwicklung von Bakterien basierten Therapiestrategien, z.B. durch Nahrungsergänzung mit probiotischen Bakterien ermöglichen. Im Rahmen dieses Vortrages wird die frühkindliche Besiedlung des Darmmikrobioms, mögliche Faktoren welche die Besiedlung beeinflussen und das Zusammenspiel zwischen dem Darmmikrobiom und dem Gehirn vorgestellt.


The role of the gut microbiome in early childhood

During the first days of life the human gut is colonized by various microbiota. The human intestinal microbiome contains between 1013 and 1014 bacteria and the composition of the gut microbiome has a central role in the normal development of the early immune system. In recent years, variations in the composition of the gut microbiome have been associated with various diseases like diabetes, obesity, inflammatory bowel disease, allergy, multiple sclerosis, depression and anxiety. Various factors like birth via caesarean section, treatment with antibiotics, diet and stress can influence the composition of the gut microbiome in early childhood and can therefore have an impact on the development of microbiota associated diseases. The interaction between the gut microbiome and certain brain activities has gained increasing attention of researchers in recent years. First results in rodent models suggest that variations in the composition of gut bacteria have a causal role in the development of stress, anxiety and depression. A better understanding of the association between the gut microbiome and mental illness might enable the development of microbiota based therapy strategies, e.g by supplementing with probiotic bacteria. As part of this talk the colonization of the early gut microbiome, possible factors influencing the colonization of the gut by microbiota and the interaction between the gut microbiome and the brain will be discussed.


Zur Person / Biosketch:


Doctoral degree, Dr. rer. med. (July 2008-December 2013)
University of Essen-Duisburg, Faculty of Medicine, In collaboration with Cancer Research UK, London Research Institute, Translational Cancer Therapeutics Laboratory, Thesis Title: Analysis of causes and consequences of chromosomal instability in cancer

Diploma in Mathematics (FH) (2004-2008)
University of Applied Sciences Koblenz, Location Remagen, Thesis Title: Rekonstruktion genetischer Netzwerke (Reconstruction of genetic networks)

Postdoc (February 2013-present)
Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt; Scientific Computing Research Unit, Implementation of analysis pipelines for 16S rRNA and metagenomic shotgun sequencing data. Association of gut microbial interaction networks with the development of anti-islet cell autoantibodies.

Scientific Assistant (October 2011-January 2013)
University of Applied Sciences Koblenz, Location Remagen, Integration of mRNA microarray expression and SNP copy number data to detect key- regulators of gene modules that are deregulated in tumours with high degrees of chromosomal instability.

Temporary PhD Studentship (October 2010-October 2011)
Cancer Research UK, London Research Institute, Translational Cancer Therapeutics Laboratory Statistical analyses of the association of clinical parameters with chromosomal instability. Application of statistical and bioinformatical techniques to estimate the degree of intratumor heterogeneity from mRNA microarray and SNP copy number data.

Scientific and Teaching Assistant (July 2008-September 2010)
University of Applied Sciences Koblenz, Location Remagen, Development of a SNP copy number data based algorithm to detect candidate genes that suppress chromosomal instability in colorectal cancer. Statistical analysis of the association of chromosomal instability and drug sensitivity in colorectal cancer cell lines.

Scientific Assistant (June 2008)
Gene Center Munich, Tresch group, Implementation of a linear regression model (with the statistical software R) to quantify protein levels from protein microarrays.

David Endesfelders Publikationen:

(Joint) First Author Publications, Contributing Author Publications

1. Endesfelder D*, zu Castell W*, Ardissone A, Davis-Richardson AG, Achenbach P, Hagen M, Pflueger M., et al.    Compromised gut microbiota networks in children with anti-islet cell autoimmunity. Diabetes
   published ahead of print 2014 Mar;doi:10.2337/db13-1676.

2. Gerlinger M*, Rowan AJ*, Horswell S*, Larkin J*, Endesfelder D*, Gronroos E*, et al.
   Intratumor heterogeneity and branched evolution revealed by multiregion sequencing.
   N Engl J Med. 2012 Mar 8;366(10):883-92.

3. Roylance R*, Endesfelder D*, Gorman P, Burrell RA, Sander J, Tomlinson I, et al.
   Relationship of extreme chromosomal instability with long-term survival in a retrospective    analysis of primary breast cancer.

   Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2011 Oct;20(10):2183-94.

4. Endesfelder D*, McGranahan N*, Birkbak NJ, Szallasi Z, Kschischo M, Graham TA, Swanton C.
   A breast cancer meta-analysis of two expression measures of instability reveals a relationship    with younger age at diagnosis and chromosomal high risk histopathological variables.
   Oncotarget. 2011 Jul;2(7):529-37.

5. Lee AJ*, Endesfelder D*, Rowan AJ, Walther A, Birkbak NJ, Futreal PA, et al.
   Chromosomal instability confers intrinsic multidrug resistance.
   Cancer Res. 2011 Mar 1;71(5):1858-70.

Diabetes-2014-Endesfelder-2006-14.pdf
nrn3346.pdf


Business address:
Dr. rer. med. David Endesfelder
Helmholtz Zentrum München
Deutsches Forschungszentrum für
Gesundheit und Umwelt
Scientific Computing Research Unit
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg, Germany
Email: david.endesfelder@helmholtz-muenchen.de
Tel.: +49-(0)89-3187-2234


Christina Whiteus, PhD,
Yale Universität, USA

   
Neural hyperactivity disrupts blood vessel development during a critical period

During the neonatal period, activity-dependent neural-circuit remodeling coincides with growth and refinement of the cerebral microvasculature. However, it is not known whether neural activity also influences the patterning of the vascular bed. Our research using neonatal mice shows that modest alterations in baseline levels of neural activity do not affect vascular patterning. This suggests that in the postnatal period brain angiogenesis follows an autonomous developmental program. Unexpectedly, this program can be disrupted by increased levels of nitric oxide released from neurons and glia following repetitive sensory-motor stimulation or seizures. This effect is probably maladaptive, given that such repetitive activity patterns are not likely to have been prevalent through evolution. However, these findings raise the concern that early childhood seizures or exposure to repetitive auditory and other sensory-motor stimuli, which are common in modern society, could have lifelong repercussions on the cortical microvasculature, its oxygen delivery capabilities, and the homeostasis of neural cells. In addition, it may make the brain vulnerable to conditions of reduced oxygen supply or microvascular pathology such as hypertension, diabetes and aging.


Neuronale Hyperaktivität und ihre Auswirkungen auf die Entwicklung von Blutgefäßen während eine kritischen Periode

IIm Gehirn von Neugeborenen spielt die synaptische Aktivität eine große Rolle in der Entwicklung neuronaler Konnektivität. Dieser Prozess fällt mit dem Wachstum und der Verfeinerung der kleinsten Blutgefässe im Gehirn zusammen. Es ist jedoch unklar, ob neuronale Aktivität auch die Mustervielfalt des Gefäßsystems beeinflusst. Unsere Forschung mit neugeborenen Mäusen zeigt, dass mäßige Änderung der normalen synaptischen Aktivität keine Auswirkungen auf die Blutgefäßbildung hat, und deutet darauf hin, dass die Angiogenese (Bildung neuer Blutgefäße) im sich entwickelnden Gehirn eigenständig abläuft. Überraschenderweise kann dieses Programm von Überstimulierung sowohl mit Geräuschen, exzessivem Rennen, Stimulierung der Schnurrhaare, als auch Epilepsiemodellen unterbrochen werden. Solche Reizüberflutungen verursachen eine Überproduktion von Stickstoffmonoxid in Gehirnzellen - ein Prozess der wahrscheinlich maladaptiv ist, da solche repetitive Aktivität während der Evolution nicht vorgekommen ist. Dennoch weisen diese Ergebnisse darauf hin, dass kindliche Epilepsie, aber auch überbordende Sinneseindrücke, wie es in der modernen Umwelt viele gibt, permanente Auswirkungen auf die Gehirngefäße und ihre Fähigkeit, Sauerstoff an Neuronen zu liefern, haben könnte. Zusätzlich könnte eine gestörte Vaskulatur das Gehirn vulnerabel für Krankheiten wie Hypertonie, Diabetes und Alterungsprozesse machen.


Zur Person / Biosketch:
Christina Whiteus obtained her PhD at Northwestern University. There she studied the link between hyperstimulation and blood vessel development in the brain in the laboratory of Dr. Jaime Grutzendler. She is currently a postdoctoral associate in Dr. Pietro De Camilli‘s lab where she is applying in vivo approaches to fundamental cell biological questions about neuron function.

www.nature.com/nature/journal/v505/n7483/full/nature12821.html


Prof. Dr. Robert Barton,
Universität Durham, GB

Download PowerPoint presentation (11,9 MB)

   
Cerebellar involvement in brain evolution, development and behaviour

Cerebella at the ball: revealing the under-appreciated role of the cerebellum in cognitive evolution, development and pathology

Much attention has focused on the dramatic expansion of the forebrain, particularly the neocortex, as the neural substrate of higher cognition and its evolution. The cerebellum, however, contains about four times more neurons than the neocortex, and its size covaries with cognitive abilities both across and within species. Once differences in the scaling of connectivity in neocortex and cerebellum are accounted for, a marked and general pattern of correlated evolution of the two structures is apparent. One deviation from this general pattern is a relative expansion of the cerebellum in great apes (including humans) and other species with skilled and socially learned foraging techniques. The confluence of these comparative patterns, studies of ape foraging skills and social learning, and recent evidence on the cognitive neuroscience of the cerebellum, suggest an important role for the cerebellum in the evolution of the capacity for planning, execution and understanding of complex behavioural sequences -including tool use and language. I explore the relationship between the evolution and development of the cerebellum, with emphasis on the importance of postnatal development for skill acquisition and its disruption.


Der Anteil des Cerebellums an der Evolution des Gehirns, an Entwicklung und Verhalten

Cerebella im Rampenlicht: Eine Aufwertung der bisher unterschätzten Rolle des Kleinhirns in der Evolution des Denkens, der kindlichen Entwicklung und bei Pathologie

Große Aufmerksamkeit wurde bisher dem im Laufe der Evolution dramatischen Wachstum des Großhirns geschenkt, besonders des Neokortex als dem neuronalen Substrat höherer kognitiver Fähigkeiten. Jedoch enthält das Cerebellum viermal mehr Neuronen als der Neokortex und seine Größe kovariiert mit kognitiven Fähigkeiten sowohl innerhalb einer Spezies als auch speziesübergreifend. Sobald die Unterschiede in der Skalierung der Konnektivität im Neokortex und im Cerebellum berücksichtigt sind, wird ein deutliches und allgemeines Muster erkennbar: die Evolution beider Strukturen korrelierte miteinander. Eine Abweichung von diesem allgemeinen Muster besteht in dem vergleichsweise größeren Wachstum des Kleinhirns bei Menschenaffen (einschließlich des homo sapiens) und weiterer Arten, die über ausgereifte sozial erlernte Techniken der Nahrungssuche verfügen. Das Zusammenwirken dieser vergleichbaren Muster – Studien über Fähigkeiten bei Menschenaffen zur Nahrungssuche und zum sozialen Lernen und neueste Erkenntnisse der kognitiven Neurowissenschaft über das Cerebellum – verweisen auf eine wichtige Rolle des Cerebellums in der Entwicklung der Fähigkeit, komplexe Verhaltensabläufe zu planen, auszuführen und zu verstehen – einschließlich Werkzeuggebrauch und Sprache. Ich untersuche den Zusammenhang von Evolution und Entwicklung des Cerebellums, wobei die Bedeutung der nachgeburtlichen Entwicklung für den Erwerb von Fähigkeiten sowie auch Störungen dieses Prozesses besondere Berücksichtigung erfährt.



Zur Person / Biosketch:
Robert Barton is Professor of Evolutionary Anthropology at Durham University and former President of the European Human Behaviour and Evolution Association. He studied Psychology and Zoology at Bristol University and ever since has been interested in research at the intersection of evolutionary biology, psychology and cognitive neuroscience. The main focus of his research is the evolutionary biology of the brain, which he studies using phylogenetic comparative methods.


Professor Robert Barton
Professor of Evolutionary Anthropology
www.dur.ac.uk/anthropology/staff/academic/?id=122
Director, Institute of Advanced Study (Social Science & Health)
www.dur.ac.uk/ias/
Coordinator, Evolutionary Anthropology Research Group
Department of Anthropology, Durham University.
www.dur.ac.uk/anthropology/research/earg/


Prof. Dr. Mag. Annemarie Seither-Preisler,
Universität Graz, A

   
Struktur, Funktion und Reifung des Hörkortex bei unauffälligen Kindern
und Kindern mit AD(H)S: Eine Längsschnittstudie zu musizierbedingten Fördereffekten

In einem Kooperationsprojekt der Universitäten Heidelberg (PD Dr. Peter Schneider) und Graz (PD Dr. Annemarie Seither-Preisler) werden seit 2009 die Langzeiteffekte frühen musikalischen Trainings auf die Gehirnentwicklung, sowie auf auditive und kognitive Fähigkeiten bei 145 Grundschulkindern untersucht. Die Studie (AMseL: Audio- und Neuroplastizität musikalischen Lernens; gefördert vom dt. BMBF als Projekt 01KJ0809/10) ist Teil der Begleitforschung zu dem musikalischen Bildungsprogramm „Jedem Kind ein Instrument (JeKi)“, das derzeit in Norddeutschland über 60.000 Kinder aller sozialen Schichten erreicht.
In dem Vortrag wird auf die individuelle Struktur, Funktion und Plastizität des Hörkortex und seine Bedeutung für kognitive Kompetenzen im Entwicklungsverlauf eingegangen. Die Ausreifung kortikaler Hörfunktionen erwies sich bei Kindern mit AD(H)S als verlangsamt, während junge MusikerInnen eine beschleunigte Entwicklung erkennen ließen. Zudem arbeiteten bei binauraler Stimulation der rechte und linke Hörkortex bei musikalisch geübten Kindern praktisch synchron, während bei untrainierten Gleichaltrigen im Mittel eine geringe Zeitverschiebung erkennbar war. Bei Kindern mit AD(H)S war diese Asynchronität um ein Vielfaches erhöht. Dies könnte erklären, warum auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen, AD(H)S und Lese-Rechtschreib-Schwäche häufig gemeinsam auftreten. Einige der Probleme dürften auf einer unzureichenden Zusammenarbeit beider Hemisphären beruhen, mit negativen Folgen für Aufmerksamkeit, rasche Sprachverarbeitung und Lese-Rechtschreibfähigkeit. Eine musikalische Ausbildung scheint genau diesen Defiziten entgegenzuwirken. Kinder, die ein Instrument lernten, zeigten nicht nur bessere auditive Diskriminationsleistungen, sondern waren auch aufmerksamer und hatten weniger Probleme, Hyperaktivität und Impulsivität zu kontrollieren. Darüber hinaus schnitten sie in Lese- und Rechtschreibtests besser ab. Es erscheint daher sinnvoll, neue Formen von Musikerziehung für Kinder mit ADHS und Lese-Rechtschreib-Schwäche anzubieten.
Im Zuge der Studie zeigte sich noch ein weiterer bemerkenswerter Befund: Die graue Substanz der Hörrinde war bei musikalisch aktiven Kindern etwa um die Hälfte größer war als bei den übrigen AltersgenossInnen. Man könnte nun annehmen, dies liege daran, dass diese Hirnregion „wie ein gut trainierter Muskel“ durch Üben gewachsen ist. Die Langzeitbeobachtung widerlegte allerdings diese Sicht, da die individuellen Hörkortices der Kinder bereits vor dem musikalischen Training eine ganz bestimmte Form und Größe aufwiesen, welche sich über den Untersuchungszeitraum nicht mehr veränderten. Besonders überraschend war, dass anhand des Volumens der rechten Heschlschen Querwindung zu Beginn des Instrumentalunterrichts vorhergesagt werden konnte, wie viel Zeit die Kinder in Zukunft mit dem Üben verbringen würden. Dies zeigt erstmalig, dass die Motivation, ein Instrument zu erlernen, nicht nur von der Unterstützung des sozialen Umfelds, sondern auch von veranlagten Dispositionen im Gehirn abhängt. Wer günstige Voraussetzungen mitbringt, wird leichter und mit mehr Begeisterung bestimmte Fähigkeiten erwerben.
Wir entwickelten auf der Basis der vorliegenden Ergebnisse ein neurokognitives Modell der kindlichen Kompetenzentwicklung, welches die Wechselwirkung zwischen Anlage und Umwelt thematisiert und ebenfalls vorgestellt werden soll.


Structure, function, und maturation of auditory cortex in children with no developmental disorders and with AD(H)D: A longitudinal study on potential benefits of musical training

The long-term effects of early musical training on brain development, auditory and cognitive skills are being explored since 2009 in a sample of 145 primary school children in a cooperation project between the universities of Heidelberg (PD Dr. Peter Schneider) and Graz (PD Dr. Annemarie Seither-Preisler). The study (AMseL: Audio- and neuroplasticity of musical learning; supported by the German BMBF as project 01KJ0809/10) is part of the research program accompanying the German public musical education program ‘JeKi’ (‘An Instrument for every child’), which has reached more than 60,000 children from all social backgrounds so far.
In the talk, auditory cortex morphology and function will be related to behavioral findings on a long-term scale. The development of auditory brain functions with age was accelerated in musically active children and delayed in children with AD(H)D. Intriguingly, in most musically trained children, right and left auditory cortex were found to operate in almost perfect synchrony, while they were typically “off the beat” by several milliseconds in musically untrained children. Hemispheric asynchronies were moderate in subjects without school problems, but striking in children with AD(H)D. This discovery could explain the long-known co-occurrence of central auditory processing disorders, AD(H)D, and dyslexia. Some of the encountered problems may be due to a disturbed division of labor between left and right auditory cortex, with negative consequences for attention, rapid speech processing, and literacy. The good news is that musical training appears to counteract just those deficits, corroborated by a further finding: musically trained children were not only characterized by more accurate auditory perception, but also had less problems in terms of inattentiveness, hyperactivity, and impulsivity. They also outperformed their untrained peers in reading and spelling tests even after controlling for social influences. Therefore, investing in new forms of musical education for children with AD(H)D and dyslexia might be rewarding.
A further remarkable finding of the study was that the gray matter volumes of auditory cortex were about 50% higher in musically active children. At a first glimpse this may be taken as evidence for learning-induced structural changes. However, the longitudinal comparisons revealed that these volumes were virtually unchanged over time, thus precluding the interpretation that the areas had grown like well-trained muscles. Most surprisingly, the volume of a particular region (right Heschl’s gyrus) at the outset of formal musical training predicted how much time the children would spend in the future to deliberately practice their instrument. This provides clear evidence for the first time that the motivation to learn an instrument does not only depend on social support, but is also influenced by pre-existing brain structures.
We therefore propose a new model of neurocognitive competence development which focusses on the interaction between “nature” and “nurture”. The key assumption is that an advantageous a priori brain disposition in a specific domain will increase the child’s intrinsic motivation to acquire related skills (e.g. learning a musical instrument, painting, or playing chess). This in turn will make the underlying neural networks even more efficient and establish a positive learning feedback circuit. Timely realizing and responding to a child’s personal interests appears to be crucial for educators and teachers as it may point to a specific profile of latent potentials waiting to unfold.


Zur Person / Biosketch:
PD Dr. Annemarie Seither-Preisler ist Doktor der Psycholgie und Diplombiologin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Psychologie der Universität Graz und lehrt am Zentrum für Systematische Musikwissenschaft der Universität Graz. Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Wissenschaftliche Laufbahn:

• 2.12.1990 – 1.12. 1992: Vertragsassistentin am Institut für Musikwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz, Forschungstätigkeit im Rahmen des FWF-Projektes 8060 SPR Virtuelle Tonhöhen

• 1.6.1993 - 30.9.1994: Forschungsstipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung am Institut für Neurobiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

• 1.11.1998–1.11.1999; 1.3.2001–1.3.2002: APART-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am Biomagnetismuszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

• 1.3. 2002-1.3.2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, und Ohrenheilkunde, Abteilung für Experimentelle Audiologie des Universitätsklinikums Münster

• 18.4. 2006-30.9.2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie, Arbeitsbereich Allgemeine Psychologie (ab 2011 „Cognitive Psychology and Neuroscience“) der Karl-Franzens-Universität Graz

• 28.11.2007: Lehrbefugnis als Privatdozentin für das Habilitationsfach „Psychologie“ (fachlich nahe stehender Bereich: „Biologie“) Habilitationsschrift: Auditory feature extraction and its neural correlates: Subjective pitch of complex tones

• März 2009: 3. Listenplatz für Professur „Neuropsychologie“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

• 1.4.2009 – 30.9.2012: Leitung des BMBF-Projektes Audio- und Neuroplastizität von komplexen Hörleistungen im Zusammenhang mit Sprache und Musik im Rahmen des Forschungsverbundes Audio- und Neuroplastizität musikalischen Lernens (AMseL)

Dienstort: Institut für Psychologie die Universität Graz / Sektion Cognitive Psychology and Neuroscience

• Seit Oktober 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Psychologie die Universität Graz

• Seit 2. Mai 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Lehrtätigkeit), Zentrum für Systematische Musikwissenschaft der Universität Graz


Aktuelle Publikationen:

Der musikalische Mensch. Hg.: W. Gruhn & A. Seither-Preisler, OLMS-Verlag Hildesheim. Voraussichtliches Erscheinungsdatum: Oktober 2014.

Seither-Preisler, A., Parncutt, R. & Schneider, P. (2014). Bilateral synchronization of auditory cortex promotes musical and attentional skills in children. The Journal of Neuroscience, 34(33), 10937–10949.

Seither-Preisler A. & Schneider, P. (in press). Positive Effekte des Musizierens auf Wahrnehmung und Kognition aus neurowissenschaftlicher Perspektive. In: Musik in der Medizin – Chancen für Prävention, Therapie und Bildung (Ed. G. Bernatzky und G. Kreutz, Springer-Verlag Wien)

Seither-Preisler, A. & Schneider P. (2014). Neurokognitive Aspekte musikalischer Begabung. In: Der musikalische Mensch. Hg.: W. Gruhn & A. Seither-Preisler, OLMS-Verlag Hildesheim. Voraussichtliches Erscheinungsdatum: Oktober 2014.

Seither-Preisler, A., Schneider, P. (2014). Neurokognitive Korrelate von JeKi-bezogenen und außerschulischem Musizieren. BMBF-Abschlussband zum JeKi-Forschungsschwerpunkt. hg. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin. Voraussichtliches Erscheinungsdatum: Ende 2014.

Seither-Preisler, A., Parncutt, R. & Schneider, P. (2014). Bilateral synchronization of auditory cortex promotes musical and attentional skills in children. The Journal of Neuroscience, 34(33), 10937–10949.
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25122894

Bartl-Pokorny, K.D., Landerl, K., Einspieler C. Enzinger, C., Gebauer, D., Fink, A., Zhang, D., Kozel, N., Kargl, R., Seither Preisler, A., Vollmann, R., Marschik, P.B. (2011): Dyslexie und ihre neuronale Signatur (Dyslexia and its Neural Signature). Klin. Neurophysiol.; 42, 166–171.
www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-0031-1285905


PD Dr. Mag. Annemarie Seither-Preisler
Karl-Franzens-Universität Graz
A-8010 Graz
Email: annemarie.seither-preisler@uni-graz.at
Institut für Psychologie, Universitätsplatz 2, Tel.: ++43 316 380 5080
Zentrum für Systematische Musikwissenschaft, Merangasse 70, Tel.: ++43 316 380 8160


Dr. med Bruno Maggi,
Zürich, CH

Download PowerPoint presentation (9,0 MB)

   
Einfluss funktioneller Störungen der oberen Halswirbelsäule auf die Psychomotorik bei Säuglingen und Kleinkindern

Der Begriff „Funktionelle Störungen der oberen Halswirbelsäule“ bedeutet, dass die Beweglichkeit der Gelenke zwischen der Schädelbasis und dem Atlas sowie zwischen Atlas und Axis („Kopfgelenke“) eingeschränkt ist.

Die Einschränkung entsteht entweder durch eine lange intrauterine Zwangshaltung oder durch eine schwierige Geburt.

Die Kopfgelenke für die Entwicklung der Motorik wichtige Strukturen. Sind diese in ihrer Funktion eingeschränkt, so hat dies auf die sich entwickelnde Motorik und auch auf das Verhalten des Kindes einen störenden Einfluss.

Die Therapie der funktionellen Störung kann die Entwicklung und das Verhalten positiv beeinflussen.
Der Vortrag beginnt mit einer kurzen Einführung in die Geschichte und das Konzept der manuellen Medizin.
Die Besonderheiten der funktionellen Störungen Halswirbelsäule werden erläutert.

Danach wird das, von Heiner Biedermann 1993 entwickelte, KISS (Kopfgelenk induzierte Symmetriestörung) Konzept vorgestellt.

Anhand von Kasuistiken bei Säuglingen und älteren Kindern möchte ich den Einfluss dieser Störungen auf die Psychomotorik illustrieren.


The influence of functional pathology of he upper cervical spine in newborn and children on the psychomotoric system

„Functional pathology of he upper cervical spine“ means that the range of motion between occiput, atlas and axis is restrictet.

The restriction is caused or by a long during forced attitude in the uterus or by a difficult birth.

The joints of the upper cervical spine are imprtant structure with a influence on the motoric development of the child. If their function is restricted it has a disturbing influence on the developing of motor activity and the behavior.

The treatment of these functional pathologies can have a positive influence on developing and behavior.
The lecture starts with a short introduction on history and concept of manual medicine.
The particularity of functional pathology of the upper cervicalspine is explained.

The „KISS- concept“, which was first descibed 1993 by Heiner Biedermann, will be presented.

With own statistics and case studies the influence of the functional patholoogy on the psychomotoric will be demonstrated.


Zur Person / Biosketch:
Dr. med Bruno Maggi
Jahrgang 1950
Aufgewachsen in Zürich, Rom und Hamburg
Gymnasium und Medizinstudium in Zürich.
Promotion 1976
Nach Assistenz in Chirurgie und Geburtshilfe Gynäkologie in einer eigenen Praxis tätig.
1985 Abschluss der berufsbegleitenden Ausbildung zum Manualtherapeuten SAMM (Schweizerische Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin).
Seit 1993 Kindermanualtherapeut. Mitglied und Ausbildner in der EWMM( European Workgroup of Manual Medicine).
Verheiratet und Vater zweier erwachsenen Töchter.

Dr.med. Bruno Maggi
Praxisgemeinschaft Maggi Oertle
Dennlerstr.25
CH 8047 Zürich


Prof. Dr. med Walter Lichtensteiger,
Zürich, CH

Download Powerpoint presentation (16,7 MB)

   
Hormonaktive Chemikalien, Gehirnentwicklung und Verhalten:
Was wissen wir heute?


Das Gehirn entwickelt sich aufgrund genetischer Programme in intensiver Interaktion mit der Umwelt und dem inneren Milieu des kindlichen und (vor der Geburt) mütterlichen Organismus. Chemikalien aus Umwelt, Nahrung und Konsumgütern können molekulare Prozesse, die den Entwicklungsvorgängen zugrundeliegen, stören. Eine besondere Stellung nehmen endokrin aktive Chemikalien (endokrine Disruptoren, EDC) ein. Indem EDC mit der Steuerung der Gehirnentwicklung durch Sexualhormone, Schilddrüsenhormone und andere hormonell regulierte Prozesse interagieren, können sie langfristige, u.U. bleibende Änderungen von Gehirnstrukturen und –funktionen hervorrufen („fetal origin of adult disease“). Weibliche (Estrogene) und männliche Hormone (Androgene) steuern zusammen die Entwicklung des sexuellen Phänotyps des Gehirns während einer kritischen Entwicklungsperiode (beim Menschen in der Fetalperiode); weitere hormonell gesteuerte Entwicklungsschritte folgen in der Pubertät. Die Störung dieser Prozesse durch estrogen oder anti-androgen wirksame Chemikalien kann sexuell dimorphe Verhaltensformen wie das Sexualverhalten beeinflussen. Weniger bekannt, aber für den Menschen möglicherweise noch wichtiger ist, dass Sexualhormone auch bei der Entwicklung übergeordneter Gehirnstrukturen eine wichtige Rolle spielen, z.B. im Hippocampus. Es sind deshalb Wirkungen auf kognitive Prozesse, Sozialverhalten und Emotionalität zu erwarten. Im Tiermodell sind solche Störungen für diverse EDC belegt. Beim Menschen sind zur Untersuchung von Zusammenhängen zwischen früher Chemikalienexposition und späterer Verhaltensstörung prospektive Studien notwendig. Schon länger bekannt sind Wirkungen von PCB auf kognitive Leistungen bei Kindern. Neuere Studien liefern Hinweise auf Störungen von Sozialverhalten und Emotionalität nach pränataler Einwirkung von EDC wie z.B. Bisphenol A (Plastikmonomer) oder Phthalaten (Weichmacher). In der realen Welt ist das in Entwicklung begriffene Gehirn aber nicht einzelnen EDC, sondern einem Gemisch aus verschiedensten Chemikalien exponiert. Untersuchungen an Regionen des Rattengehirns während der kritischen, sexualhormon-sensitiven Entwicklungsphase zeigen, dass verschiedenartige EDC-Gemische sehr unterschiedliche Genexpressionsmuster induzieren, wobei gewisse sensible Zielstrukturen wie zum Beispiel exzitatorische Synapsen von verschiedenen Stoffgemischen beeinflusst werden. Ungeklärt ist, wie die Einwirkung von EDC auf molekulare Entwicklungsprozesse zu persistenten Veränderungen von Struktur und Funktion des Gehirns führt. Möglicherweise sind epigenetische Veränderungen involviert, die in somatischen Zellen deren Funktion im Individuum beinflussen, in Keimzellen zu erblichen Funktionsänderungen führen. Mit Verhaltensstörungen verbundene epigenetische Effekte sind nach Einwirkung von EDC nachgewiesen worden, aber auch nach Stress in der frühen postnatalen Lebensphase. Neben der „klassischen“ genetischen Disposition (Genvarianten) als Risikofaktor für Verhaltensstörungen sollten wir also auch die Möglichkeit epigenetischer Veränderungen berücksichtigen, die von Chemikalien und anderen Umwelteinflüssen induziert werden können. Wie Chemikalieneinflüsse und Genvarianten zusammenwirken, ist im Hinblick auf Gehirnfunktionen bisher kaum untersucht worden.


Endocrine Disrupting Chemicals, Brain Development and Behavior: What Do We Know Today?

Brain development is controlled by genetic programs in interaction with influences from the internal milieu of child and maternal organism and with the environment. Chemicals from environment, nutrition and consumer products can disturb molecular developmental processes. Of particular importance are chemicals exhibiting endocrine activity (endocrine disrupting chemicals, EDCs) because they have the potential to interfere with organizing actions of sex hormones as well as actions of thyroid hormones and other endocrine processes leading to persistent changes in brain structure and functions (“fetal origin of adult disease”). The development of the sexual phenotype of the brain is controlled by sex hormones (estrogens and androgens) during a critical period (in humans during fetal life); additional sex hormone-dependent processes take place during puberty. Alterations of these processes by chemicals with estrogenic or anti-androgenic activity may affect sexually dimorphic behaviors such as sexual behavior. In addition, sex hormones also play an important role in the development of brain structures involved in cognitive functions, social behaviors and emotionality, one well-studied target being hippocampus. Impaired behavioral development is documented for a number of EDCs in animal models. In humans, correlations between early exposure to chemicals and delayed behavioral disturbances can only be reliably assessed in prospective epidemiological studies. Impaired cognitive development has been reported in children perinatally exposed to PCBs. More recent studies indicate alterations of social behavior and emotionality following prenatal exposure to EDCs such as bisphenol A (plastic monomer) and phthalates (softeners). Yet, in the real world, the developing brain is exposed to a mixture of different chemicals. Investigations on rat brain regions during the critical, sex hormone-sensitive developmental period showed that three different mixtures of EDCs caused quite different changes in gene expression patterns, but certain sensitive targets, for example developing excitatory synapses, were influenced by all three mixtures. How effects of EDCs on molecular processes can lead to persistent changes in structure and function of the brain, remains an unsolved question. Epigenetic mechanisms are possibly involved. Epigenetic changes in somatic cells influence their function in the individual organism, whereas epigenetic changes in germ cells lead to inheritable functional alterations. Epigenetic changes accompanied by behavioral disturbances have been observed in animal models after developmental exposure to EDCs and after early postnatal stress. When talking about risk factors for behavioral disturbances, the possibility of epigenetic changes induced by chemicals and other environmental factors should therefore be considered in addition to the “classical” genetic disposition (gene variants). One important question to be addressed in the future concerns the interaction of environmental chemicals with genetic disposition in developing brain.


Zur Person / Biosketch:
Dr. med. Walter Lichtensteiger ist Professor emeritus der Universität Zürich und Co-Direktor von GREEN Tox GmbH (Group for Reproductive, Endocrine and Environmental Toxicology).
Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Entwicklungs-Neurotoxikologie und Neuroendokrinologie: Interaktion von Chemikalien und Hormonen mit der Gehirnentwicklung, speziell mit der sexuellen Gehirndifferenzierung, u.a. Nikotin, Psychopharmaka, seit den 1990er Jahren Hormonaktive Chemikalien (UV Filter, Flammschutzmittel, PCBs), kürzlich abgeschlossen ein EU-Projekt über die Wirkung von Gemischen aus hormonaktiven Umweltchemikalien auf die Gehirnentwicklung. Aktuell Projekt zur Entwicklung eines „Adverse Outcome Pathway“ (AOP) für Entwicklungs-Neurotoxizität.
Tätigkeit für das Chemikalien-Prüfrichtlinien-Programm der OECD. Gründer des Center for Xenobiotic Risk Research Zurich (XeRR, Kompetenzzentrum für Human-, Veterinär- und Oekotoxikologie, 1999).


Walter Lichtensteiger, M.D., Professor
GREEN Tox
Group for Reproductive, Endocrine and Environmental Toxicology
Winterthurerstrasse 190
CH-8057 Zurich, Switzerland
Office: Langackerstrasse 49, CH-8057 Zurich
phone: +41-(0)43-233 9516,
office: +41-(0)43-268 9571
fax: +41-(0)43-268 9573
e-mail: Walter.Lichtensteiger@access.uzh.ch
web: www.greentox.org


Camilla Leslie,
Speechtherapist MASLTIP, Edinburgh, UK

Download Powerpoint presentation (3,9 MB)

   
Difficulties with Listening, Discrimination and Rhythm contribute to Stress:
the role of auditory stimulation programmes in remediation

Making sense of the sounds around us enables us to learn from and engage with our environment. The ability to discriminate between speech sounds and understand rhythm patterns in speech is crucial to proficient language use and the development of social and emotional wellbeing. A world where sounds do not make sense or where a disproportionate amount of time and effort is required to understand them is confusing and stressful.

Rhythm is usually thought of in terms of music and of speech but our lives are ruled by rhythm, of daily routines, of the seasons of the year, as well as speech. Without a sense of rhythm we do not know what to expect next, or when it will occur, the order of events, their likely magnitude or their likely duration. A world of uncertainty and unpredictability awaits us, again resulting in raised levels of stress.

The links between music and language are well documented. Listening to music recordings, such as those used in Johansen Individualised Auditory Stimulation (Johansen IAS), which are specifically designed to stimulate auditory perception as well as being individually tailored to the hearing profile of each client, contributes to an improved ability to listen and attend.

When these sub-skills for learning are less effortful and time consuming, stress is reduced and emotional engagement for learning is more readily available.


Die Wirkung von Stress bei Hörverarbeitungs- und Rhythmusproblemen und die Rolle auditiver Stimulation in der Förderung betroffener Kinder

Geräusche um uns herum wahrzunehmen, ermöglicht uns, aus unserer Umwelt zu lernen und uns mit dieser auseinanderzusetzen.

Die Fähigkeit, zwischen Sprachlauten in der Sprache zu unterscheiden und Rhythmus-Eigenschaften der Sprache zu verstehen, ist entscheidend für die kompetente Sprachverwendung und für die Entwicklung des sozialen und emotionalen Wohlbefindens.

Eine Welt, in der Geräusche (Töne/Klänge/Laute) keinen Sinn ergeben oder es einen unproportional hohen Aufwand von Zeit und Kraft erfordert, diese Geräusche zu verstehen, ist verwirrend und stressig.
Rhythmus ist in der Regel in Bezug auf Musik und Sprache gedacht, jedoch ist unser Leben beherrscht von Rhythmen, so wie z.B. Tagesabläufe, Jahreszeiten.

Ohne ein Gefühl für Rhythmus, wissen wir nicht, was als nächstes zu erwarten ist, oder wann es eintreten wird, die Reihenfolge der Ereignisse, ihr voraussichtlicher Umfang oder die voraussichtliche Dauer.
Eine Welt der Unsicherheit und Unberechenbarkeit erwartet uns, was wiederum zu erhöhten Belastungen und Streß führt.

Die Verbindungen zwischen Musik und Sprache sind gut dokumentiert.

Musikaufnahmen zu hören, wie sie in JIAS (Johansen Individualisierte Auditive Stimulation) aufgenommen wurden, die sowohl speziell die auditive Wahrnehmung stimulieren als auch auf das individuelle Hörprofil des jeweiligen Patienten zugeschnitten sind, trägt zu einer verbesserten Fähigkeit bei, zuzuhören und aufzupassen.

Wenn diese Teilkompetenzen für das Lernen weniger aufwendig und zeitraubend sind, wird Stress reduziert und eine höhere Motivation für das Lernen wird verfügbar.


Zur Person / Biosketch:
Camilla Leslie is a specialist Speech and Language Therapist working in independent practice in Edinburgh. She has many years’ experience assessing, advising and working with children and adults who have difficulty efficiently processing what they hear (Auditory Processing Difficulties). Identifying and addressing these difficulties, which often occur alongside a wide range of specific learning difficulties, can significantly improve an individual’s attention, memory and ability to learn and retain information. Together with Diana Crewdson she also runs training courses for professionals working with individuals experiencing difficulties with Auditory Processing.
In 1994 Camilla trained with Dr. Kjeld Johansen, a Danish teacher and psychologist who developed the Johansen Individualised Auditory Stimulation (Johansen IAS) programme. As the National Director for Johansen IAS in the UK she supports Johansen IAS Providers both in the UK and further afield and works internationally on the development of Johansen IAS with colleagues from many countries.


Judith Höferlin,
Physiotherapeutin in Basel, CH

Download Powerpoint presentation (1,3 MB)

   
Craniocervicale Dysfunktion, ihr Einfluss auf das vegetative Nervensystem und den Mororeflex

Die Craniale und craniocervicale Region ist eine hochsensible Region in Bezug auf die Proprioception, das Gleichgewicht und das Vegetativum. Anatomisch in engem Bezug finden sich hier die Gleichgewichtsorgane wie Innenohr und Kleinhirn, die oberen Kopfgelenke mit ansetzender Muskulatur und Bändern, Rezeptoren für Blutdruck und Hormone und die Hirnnerven mit ihren vegetativen Fasern. Diese treten am unteren und seitlichen Schädel aus. Sie versorgen die sensorischen Sinne des Kopfes und die Schluck- und Schlundmuskulatur.

Diese Strukturen stehen in wechselseitiger Beziehung zueinander. Finden wir eine Störung in der Funktion der einen, hat dies Einfluss auf die Funktion und die Trophik der gesamten Region.
Abhängig vom therapeutischen Ansatz können diese reversiblen Funktionsstörungen auf verschiedenen Ebenen angegangen werden.

Manualtherapeutisch können die Gelenke mit ihrer Kapsel und den Bändern mit mobilisierenden Massnahmen behandelt werden. Manuell kann der Muskeltonus unter Beeinflussung der Muskelspindel reguliert werden. Ziele der Massnahmen sind abgesehen von der Funktion eine bessere Trophik der Region, um die Versorgung und den lymphatischen Abfluss der nervalen Strukturen zu verbessern. Diese Regulierung hat einen positiven Einfluss auf den Reflexstatus der Region.

Werden als therpeutische Massnahme die Integration der Reflexe gewählt, wirkt sich dies auf die Tonusverhältnisse und die Beweglichkeit der umgebenden Muskeln und Gelenke aus.

Für den Therapeuten ist es wichtig zu wissen, auf welcher Ebene behandelt wird und welche Struktur direkt beeinflusst wird. Dies ist wichtig, um Ergebnisse, Auswirkungen und Grenzen der eigenen Behandlung besser einzuordnen. Die Entscheidung ob weitere und vor allem welche anderen Massnahmen getroffen werden müssen, ist ebenfalls von der behandelten Ebene abhängig.


Craniocervical dysfunction, it’s influence on the vegetative system and the motor reflex


The cranial and craniocervical region is a very sensitive region in regards to proprioception, balance and the vegetative system. The vestibular organs and the cerebellum, the atlanto-occipital joint and it’s attached muscles, ligaments, receptors for blood pressure and hormones as well as the cerebral nerves including the vegetative fibres work together and are in a constant exchange. Those fibres exit on the bottom and the lateral side of the head. They supply the sensory senses of the head and the muscles of the pharynx and those needed for the swallowing. All these structures are closely connected to each other. A dysfunction in one has an effect on the whole functionality and the trophic in this area.

Depending in the therapeutic approach, it is possible to treat the functional limitations in different ways. The joints, capsule and ligaments can be mobilized in a manual therapeutic approach. The tonus of the muscles can be manually influenced by focusing on the muscle spindles. Apart from functionality the goal of these treatments is to increase the trophic in this area in order to enhance the lymphatic drainage of the nerval structures.

The tonus and the mobility of the surrounding muscles and joints will be influenced, if the integration of the reflexes is the chosen treatment. It is important for the therapist to know which structure is treated and targeted. This is important to correctly indentify outcomes, effects and limits in your own therapy. The decision for further treatments and even more important which other treatments are necessary depend on the treatment level as well.


Zur Person / Biosketch:
Judith Höferlin, Physiotherapeutin und Entwicklungstherapeutin INPP, ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Zusammen mit ihrem Mann führt sie zwei Praxen in Basel.
Nach ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin in Freiburg im Breisgau absolvierte sie zahlreiche Fortbildungsgänge im Bereich der Orthopädie mit der Manuellen Therapie, Neurodynamik, Sportrehabilitation und Kiefer- Kopf- und Gesichtsbehandlung bei der CRAFTA. Anschliessend folgte mit Hinblick auf den Schwerpunkt in der Behandlung von Kindern die Ausbildung in Neuromotorischer Entwicklungsförderung bei Anja van Velzen nach dem INPP Konzept mit Abschluss 2010. Weiter folgten Weiterbildungen der JIAS und die Einführung in die bedarfsorientierte Ernährung. Judith Höferlin hält Vorträge und gibt Kurse zum Thema „Physiotherapie und INPP“.

Persistierende frühkindliche Reflexe und Funktionsstörungen der Wirbelsäule


Höferlin Institut
Tessinstr. 15
4054 Basel
judith.hoeferlin@hoeferlin-institut.ch
www.hoeferlin-institut.ch


Dipl. Päd. Maria Haunschmied-Hager,
Schulleiterin in Langenstein, A

Download Powerpoint presentation (8,0 MB)

   
Umsetzung Neuromotorischer Förderprogramme in der Schule

„Nur weil ein Kind normal aussehe, soll man nicht annehmen, dass es über die entsprechende Ausrüstung verfüge, um in der Schule gut mithalten und profitieren zu können.“ (A. E. Tansley)

In meiner mehr als 30 jährigen Tätigkeit als Volksschul-, Sonderschul- und Montessori Pädagogin sind mir auch jene Kinder immer ein ganz besonderes Anliegen, die keine eindeutige Diagnose (ADHS, ADS, LRS) vorweisen können und trotz „normalem“ Aussehen und guter Intelligenz massive Lern-, Leistungs- und/oder Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Als Schulleiterin lege ich ein ganz besonderes Augenmerk auf diese Kinder und achte bereits bei der Schülereinschreibung auf diskrete neuromotorische Unreifezeichen (Soft Signs). Das Wissen um die Auswirkungen unreifer neuromotorischer Muster bei Kindern mit Lern- und Verhaltensproblemen genügt uns jedoch nicht; die Umsetzung in die schulische Praxis ist ausschlaggebend. Das verlangt jedoch eine starke persönliche Überzeugung und Beharrlichkeit in der Sache.

Immer mehr Kinder zeigen bei Schuleintritt motorische Unreifezeichen. Diese wahrzunehmen, mit den Eltern konstruktiv zu besprechen und Förderstrategien anzubieten, ist unser Bestreben. Das erfordert jedoch ein strukturiertes Vorgehen und eine gute Kooperation mit dem Kindergarten.

Die Anwendung des Neuromotorischen Schulreifetests bei der Schülereinschreibung und die Durchführung der INPP Bewegungsübungen für Kinder in der Vorschule sollen auf lange Sicht helfen, schulischen Lernproblemen und gewissen Verhaltensauffälligkeiten vorzubeugen. „Neuropädagogik“ als Bestandteil des Schulentwicklungsprozesses für die Schule der Zukunft.


Zur Person / Biosketch:
Dipl. Päd. Maria Haunschmied-Hager, VD
1963 geboren in St. Oswald/Freistadt (OÖ), seit 1994 verheiratet und Mutter von zwei Söhnen. Derzeit Schulleiterin an der achtklassigen Volksschule in Luftenberg/Donau.
Neben ihrer beruflichen Tätigkeit als Direktorin der Volksschule Luftenberg ist Maria Haunschmied-Hager als ARGE-Leiterin für regionale Fortbildungen der Pädagogischen Hochschule in Linz tätig.
- Seit 1984 Geprüfte Volksschul- und Religionspädagogin
- 1994 Ausbildung zur Montessori-Pädagogin
- 1995 Lehramt für Sonderpädagogik und Schwerstbehindertenpädagogik
- 10 Jahre Unterrichtserfahrung in Integrationsklassen mit Team-Teaching
- 2004 Schulmanagementausbildung
- Seit September 2004 Schulleiterin der VS Luftenberg/D.
- Seit 1. September 2010 ARGE-Leiterin für regionale Fortbildungen GS1
- März 2011 bis Juni 2012 Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin mit Schwerpunkt Elternbildung und
  Erziehungsberatung
- Juli 2013 bis Juni 2014 Weiterbildung Neuromotorische Entwicklungsförderung INPP in Wien


Mag. Theresia Herbst,
klinische Psychologin, Wien, A

Download Powerpoint presentation (0,7 MB)

   
Bindung und Bildung

Bindung, Bildung und Kultur hängen eng zusammen. Bindung ist ein biologisches Phänomen in der frühen Kindheit, sichert das Überleben, gibt Orientierung und stellt den Ausgangspunkt der psychosozialen Entwicklung dar. Die ersten sozialen Erfahrungen erlebt das Kind mit seinen primären Bindungspersonen, meistens den Eltern. Kinder gehen auch prägende, so genannte sekundäre Bindungen zu ihren Pädagoginnen ein. Bisherige soziale Erfahrungen werden dabei in neue Beziehungen hineingetragen. Sichere Bindungsbeziehungen in der Familie und in der Schule ermöglichen ein gutes soziales Klima und und können Stress vermindern helfen. Die Vorteile einer guten gegenseitigen Vertrauensbasis und wie sie auch unter schwierigen Bedingugen erreicht werden kann, werden thematisiert.


Attachment and Education

Good relationships and a climate of mutual esteem and trust represent, according to an integrated perspective of attachment and education, the best basis for development, learning and educational processes. In the context of education the older generation passes on the treasure of culture to the younger. The young people actively educate themselves through their personal experiences in a creative self-construction process. The social experiences with the primary attachment figure, in most cases the mother and the father, represent the starting point of the emotional and psycho-social development and secure explorative behaviour. The following lecture introduces to what extent attachment and education collaborate within the cultural context, and what recommendations should be made.


Zur Person / Biosketch:
Theresia Herbst ist klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin, Zertifizierte Kinder-, Jugend- und Familienpsychologin, Referentin in der Erwachsenenbildung, Theorie-Dozentin für den Montessori Österreich Bundesverband und Diplompädagogin. Sie verfügt über 10 Jahre Unterrichtspraxis in der Grundschule, davon vier Jahre an der Vienna International School und sechs Jahre an der privaten Volksschule des Institut Neulandschulen in Wien-Favoriten. Frau Herbst ist niedergelassene Psychologin in Klinisch-Psychologischer Praxis in Wien, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

www.kinderpsychologin.at, www.sicherebindung.at

www.sicherebindung.at/download/PIOe_05_12_Herbst.pdf.pdf
kurier.at/lebensart/familie/kinderkrippen-zu-grosse-gruppen-schaden-kindern/82.281.482


 
     
       INPP Österreich und Schweiz | Anja van Velzen | Tel. 0049 (0)8395-934770 | Email: anjavanvelzen@web.de